Das Spiel (das es bisher nur als Projekt gibt)

Das Spiel Globale Alternative bietet eine spielerische und experimentelle Plattform zum Erforschen, Ersinnen, Erproben und Weiterentwickeln eines neuartigen Wirtschafts- und Gesellschaftssystems. Es fordert dazu heraus, auf der Grundlage von 12 Spielregeln und umfassendem Datenmaterial all das zu erzeugen und dauerhaft zu erhalten, was Menschen ein befriedigendes, würdiges und herrschaftsfreies Leben ermöglicht.

Im Spiel betreten die Teilnehmer eine Welt, die zeitlich zwar in der nahen Zukunft angesiedelt ist, in der die komplette Abwendung von den vorhergehenden Wirtschaftssystemen aber bereits stattgefunden hat und der Wandel gemäß den Spielregeln auf den Weg gebracht wurde. Von da an ist es der Kreativität, dem Wissen, der Erfahrung, dem problemlösenden Denken und der Kommunikationsbereitschaft jedes einzelnen Mitspielers überlassen, wie er/sie sich in das Szenarium einbringt und wie er/sie dazu beiträgt, das Leben dort zu organisieren, auszugestalten, ihm Realitätsnähe und nicht zuletzt auch Gefühl einzuhauchen.

Das Feedback auf die ins Spiel eingebrachten Ideen, Initiativen und Entscheidungen erfolgt sowohl über die unmittelbaren Reaktionen der Mitspieler wie auch über die vom Projektionsteam ermittelten und in den Spielverlauf projizierten Veränderungen und Auswirkungen, die sich aus den Beschlüssen und Initiativen ergeben. Das Projektionsteam besteht aus Wissenschaftlern, Mathematikern, Informatikern, Programmierern und Gamedesignern, die mittels der ihnen zur Verfügung stehenden Daten und Logarithmen die Veränderungen möglichst exakt errechnen und ein realistisches Szenarium aufrechterhalten.

Ziel des Spieles ist es also,

  • jenseits bisheriger Wirtschafts- und Gesellschaftsformen eine zukunftsfähige und lebenswerte Alternative zu ersinnen
  • diese auf Machbarkeit und Stichhaltigkeit zu überprüfen
  • für die sich neu stellenden Herausforderungen Lösungen zu suchen
  • die Alternative vorstellbar werden zu lassen

Seine Spielregeln sind das Resultat der kritischen Analyse bisheriger Wirtschafts- und Gesellschaftssysteme, inklusive derer kommunistischer bzw. sozialistischer Provenienz.

Das Spiel Globale Alternative strebt nicht weniger an als ein Umdenken. Ein Erkennen. Ein Erschließen neuer Möglichkeiten.

Mit diesen Vorüberlegungen werden die Spielregeln von Globale Alternative vielleicht weniger überraschen, als dies ansonsten der Fall wäre. Sie sind in mehrfacher Hinsicht eine Herausforderung. Zum einen stellen sie eine radikale Abwendung von den Spielregeln bisheriger Wirtschafts- und Gesellschaftssysteme dar. Deren Komplexität wird eine relativ einfache Ordnung gegenübergestellt, die ohne Geld und Marktwirtschaft, ohne Hierarchien und Herrschaftsformen auskommt.

Zum anderen werfen die Spielregeln Fragen auf, die eine intensive Auseinandersetzung nicht nur mit der ‚neuen‘ Welt einfordern, sondern auch mit der jetzigen. Der Erkenntnisprozess ist somit einer, der durch die Negation einsetzt – die Ablehnung der sich desaströs auswirkenden ‚Spielregeln‘ der Gegenwart – und in der die Negation der Negation darin besteht, dass im Neuen die Nachteile des alten Systems aufgehoben sind sowohl im Sinne von ‚überwunden‘  als auch im Sinne von ‚lehrreich enthalten‘.

Anders gesagt: Genau darin könnte der Reiz von Globale Alternative liegen – das Neue zu schaffen und mit ihm zugleich zu beweisen, dass das Alte erfolgreich überwunden werden kann.

‚Flow‘ und Spaß werden außerdem durch die Zusammenarbeit mit anderen erlangt, durch Ideenaustausch, Engagement und Gemeinschaft. Und dadurch, dass Schritt für Schritt klar wird, welche Veränderungen die neue Produktions- und Organisationsweise mit sich bringt und welche Möglichkeiten sich auftun, um den Umgang miteinander und mit der Natur zu gestalten.