Fakten zur Lage der Welt

Die Liste der desaströsen Entwicklungen auf dem Planeten ist lang – und sie wächst täglich. Die hier angeführte ist mit Sicherheit selbst betreffs der ‚nennenswertesten Veränderungen‘ unvollständig und im Zuge der rasanten Veränderungen, auch der technischen zu ihrer Ermittlung, heute schon wieder überholt. Sie soll indessen nur eine Ahnung dafür vermitteln, was – laut seriösen und ausschließlich wissenschaftlichen Quellen – vor sich geht.

  • Täglich werden rund 55.000 ha Wald vernichtet
    2010 waren es noch 36.000. Diese Zahlen beruhen auf Studien der FAO (FOOD AND AGRICULTURE ORGANIZATION OF THE UNITED NATIONS) aus den Jahren 2010 und 2018.
    Die FAO gibt dabei eine Netto-Änderung der Waldflächen an, das heißt Waldverluste und Waldgewinne werden miteinander verrechnet. Die Daten spiegeln daher nicht den tatsächlichen, absoluten Waldverlust wider.

Artikel hierzu

  • Täglich verschwinden mindestens 70 Tierarten
    Diese Zahl – bzw. 3 Arten pro Stunde – beruht auf einer Schätzung des  Biodiversitätsexperten E.O. Wilson von der Harvard-Universität, dessen Meinung unter den Fachkollegen indessen als zu konservativ bezeichnet wird. Im Allgemeinen geht man von einer Sterberate aus, die 1.000- bis 10.000-mal schneller abläuft als dies durch den natürlichen Prozess der Evolution der Fall wäre (siehe auch Aktualisierung der Internationalen Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) vom Dezember 2017)
  • Täglich werden gigantische Flächen versiegelt
    Allein in Deutschland werden rund 62 Hektar als Siedlungsflächen und Verkehrsflächen neu ausgewiesen, d.h. zur Versiegelung freigegeben – und damit der Tier- und Pflanzenwelt, der Wasserspeicherung und -filterung sowie der landwirtschaftlichen Nutzung entzogen.
    Die Wiederherstellung fruchtbaren Bodens, etwa für die Erzeugung von Lebensmitteln, ist unvorstellbar langwierig und wesentlich aufwendiger als bisher gedacht, denn fruchtbare Böden sind das Ergebnis langer physikalischer, chemischer und biologischer Prozesse. Die Neubildung einer 1 Zentimeter dicken Schicht nimmt 200 bis 300 Jahre in Anspruch!
    Übrigens: Nur 12 Prozent der Erdoberfläche sind landwirtschaftlich nutzbar.

https://www.bmu.de/themen/wasser-abfall-boden/bodenschutz-und-altlasten/bodenschutz-und-altlasten-worum-geht-es/Wasserspeicherung

https://www.cesifo-group.de/DocDL/ifosd_2014_03_7.pdf

  • Gentech gewinnt an Boden
    Einer Schätzung zufolge werden auf bereits 13 % der weltweit landwirtschaftlich genutzten Ackerfläche Gentech-Pflanzen angebaut, die jährliche Zuwachsrate beträgt ca. 3 %.
    Gentech-Pflanzen tragen maßgeblich zum wachsenden Einsatz von Unkrautvernichtungs-mitteln bei, die wiederum einen wesentlichen Beitrag zur Artenreduktion in Flora und Fauna leisten

https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwiayqvm_8zdAhUCuRoKHeHXCTsQFjAAegQICBAB&url=https%3A%2F%2Fwww.keine-gentechnik.de%2Fdossiers%2Fanbaustatistiken%2F&usg=AOvVaw1H3sWq1rMtrgGvrc2H5Alq